Freundschaften zwischen Wildpferden

Aggressionen aus Futterneid, Platzmangel oder unpassenden Gruppenkonstellationen, wie wir sie häufig bei Hauspferden beobachten können, finden wir innerhalb einer Herde von wilden Pferden nicht. Trotzdem sind nicht alle Pferde in einer wilden Herde „beste Freunde“.

Bevor wir uns die Beziehungen der Pferde innerhalb einer Herde genauer ansehen, möchte ich zunächst auf die Hauptursachen von Konflikten zwischen Pferden in einer Gruppenhaltung eingehen.

Ich denke, fast jeder Pferdehalter kennt die Situation:

  • kurz vor dem Füttern schlägt ein Pferd mit dem Vorderbein
  • es werden Drohgesten zum Nachbarn ausgeführt
  • es herrscht allgemein Unruhe im Stall

All das sind Anzeichen von Erregung, die bei der kleinsten Steigerung schnell in ernsthafte Aggression gegenüber Artgenossen oder sogar dem Menschen umschlagen können.

Beobachten wir dagegen Hauspferde auf einer großen Weide mit üppigem Nahrungsangebot, zeigt sich uns in der Regel ein friedliches Bild. Auch in Ruhephasen sehen wir, dass plötzlich fast alle Pferde - auch diejenigen, die sich während Fütterungszeiten angiften - entspannt nebeneinanderstehen.

Pferde ruhen dicht nebeneinander und verteilen sich zum Fressen über große Flächen.

Nun könnten wir ja denken: „Ist doch perfekt, wenn wir Pferde nachts zum Schlafen in Boxen, dicht aneinandergereiht aufstellen und morgens alle Pferde zusammen auf eine große Weide lassen.“

Ich sage mal so: Der letzte Teil geht schon grob in die richtige Richtung - alle Pferde auf eine große Weide.

ABER...

...eine Weide, wie sie üblicherweise auf den meisten Reiterhöfen zu finden ist, hat nicht viel mit dem Nahrungsangebot zu tun, das Pferde von Natur aus brauchen. Das haben glücklicherweise fast alle Pferdehalter längst erkannt und füttern zumindest ergänzende Nährstoffe zu.

DOCH...

...abgesehen davon, dass es wahnsinnig schwierig ist, für jedes Pferd den individuellen Bedarf herauszufinden und dann noch eine natürliche Zusammensetzung zu füttern, wird selbst durch dieses kleine Futterszenario immer Unruhe in die Gruppe gebracht. Ist es da nicht aus dieser Sicht besser einen natürlicheren Weg der Fütterung anzustreben? 

Image

Du möchtest mehr zum Thema
"natürliche Pferdefütterung" erfahren?

Das Thema Fressverhalten und Futterpflanzen behandeln
wir ausführlich in den Modulen 9-12 der Masterclass.

mehr erfahren

Aber zurück zu den Beziehungen zwischen den Pferden einer Herde.

Pferde wollen Harmonie

Jeder Pferdebesitzer wünscht sich eine partnerschaftliche Beziehung zu seinem Pferd und möglichst eine Freundschaft für sein Tier innerhalb der Herde. Doch kennen Pferde eigentlich Freundschaften oder ist das ein eher menschlicher Wunsch?

Durch meine langjährigen Beobachtungen kann ich eine Sache mit Bestimmtheit sagen!

In wilden Herden gibt es keine negativen Beziehungen - also Feindschaften.

Das heißt: Pferde aus der eigenen Herde jagen oder verbeißen, sieht man in der Natur nicht.

Nein - halt!

Eine Ausnahme gibt es da: Ist der Althengst der Meinung, ein Pferd passt nicht in die Herdenstruktur, schickt er es aus der Herde. Dieser Prozess zieht sich in der Natur allerdings über mehrere Wochen hin, sodass dem jeweiligen Pferd genug Zeit gegeben wird, um eine andere Herde zu finden. Dieses Vertreiben kann dabei sowohl Hengste als auch Stuten treffen.

Das hört sich jetzt möglicherweise hart an, aber...

...für Pferde ist die Harmonie und das Gleichgewicht innerhalb ihrer Herde extrem wichtig und darf nicht gestört werden. Dafür tun sie alles.

Und dieses Gleichgewicht basiert unter anderem auf den verschiedenen Beziehungen innerhalb der Herde.

Doch gibt es auch enge Freundschaften?

Ja, es gibt sie.

Am einfachsten erkennen wir sie am Ritual der gegenseitigen Fellpflege. Nur Pferde, die sich gut verstehen, schubbern sich in den Abendstunden gegenseitig ausgiebig den Pelz. Ein Vorspiel dafür sich später dicht zum Ruhen zusammen zustellen. Übrigens mit ein Grund, warum Pferde meiner Meinung nach nachts nicht alleine in Boxen stehen sollten.

Überhaupt ist die Art und Weise, wie sich Pferde zum Ruhen aufstellen, sehr wichtig für ihre Erholung und die Festigung ihrer sozialen Beziehungen.

Die richtigen Beziehungsstrukturen in der Herde sorgen für Ruhe und Harmonie

Wir Menschen kennen das von Kindern, die nicht gerne getrennt von ihren Müttern schlafen. Häufig sogar bis ins Teenageralter. Trotzdem bestehen viele Eltern darauf, dass ihre Kinder schon sehr früh das elterliche Schlafzimmer verlassen und alleine schlafen. Damit sie überhaupt einschlafen können, werden dann Geschichten vorgelesen, im Flur noch Licht angelassen, die Kinderzimmertür einen Spalt geöffnet und gesagt: „Du brauchst keine Angst haben, Mama und Papa sind ja nebenan.“

Pferde machen etwas Vergleichbares nicht. Bei ihnen stellt die Familie die engste Beziehung innerhalb einer Herde dar. Es ist daher ganz normal, dass eine Stute dicht zwischen ihrem Fohlen und dem Nachwuchs der vorangegangenen Jahre schläft.

Grüppchenbildung in der Herde verdeutlich den Beziehungsstatus.

Mutter und Kind - die engste Beziehung der Herde.

Auch Freunde dürfen nein sagen

Trotzdem sind Pferde sehr respektvoll bei der Annäherung zum Ruhen.

Die Pferde fragen, bevor sie dichter kommen, ob es für das andere Pferd in Ordnung ist. Das machen sie, indem sie mit etwas Abstand stehen bleiben und erst näher kommen, wenn das andere Pferd seinen Körperschwerpunkt leicht von ihnen weg verlagert. Nur in diesem Fall stellen sie sich dicht daneben.

Fazit

Es wird immer wieder deutlich, wie viel Wert wilde Pferde auf die Beziehungspflege und den respektvollen Umgang in der Herde legen. Für sie ist ein intaktes Beziehungsgeflecht in der Herde eine der Grundlagen für Stabilität und Harmonie.

Als Mensch versuche ich mich deshalb in dieses Geflecht einzufügen und signalisiere auf pferdisch meinen Wunsch nach einer freundschaftlichen Beziehung zu den Herdenmitgliedern. Ich respektiere aber auch, dass nicht jedes Pferd diesen Wunsch jederzeit erwidert, da es sich zum Beispiel gerade in einer Fressphase befindet oder keine direkte Nähe wünscht.

Mehr darüber, wie die Herde funktioniert und was die Ordnung in der Herde beeinflußt, erfährst du in der Masterclass in Modul 2 - System Herde.

Erfahre mehr >>

Kennst du schon die Geschichte "In Love" aus meinem Buch? Hier geht es über die Beziehung zwischen Hengst und Stute. Sie ist ganz anders als der Titel vermuten lässt...

Jetzt ins Buch hinein schnuppern >>

Newsletter

bleibe immer auf dem Laufenden


 Trage dich jetzt in meine eMail-Liste ein

Dir hat der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst...