Koniks

Die Leithengst Lüge

Das Thema Rangordnung spaltet die Reiterwelt. Die einen sind vehemente Verfechter der Leittiertheorie und die anderen setzen auf ein partnerschaftliches Miteinander oder behaupten, dass die Stuten die eigentlichen Anführer einer Herde sind. Fakt ist: Eine Herde braucht eine Führung. Führung ist allerdings für Pferde nicht das gleiche wie Rangordnung.

Rangordnung

Biologen bezeichnen eine soziale Hierarchie innerhalb einer Gruppe als Rangordnung. An der Spitze der Rangfolge stehen dominante und erfahrene Tiere, die ein Vorrecht auf Nahrung, Wasser, die Belegung von Ruheplätzen und Paarung beanspruchen. Das ranghöchste Tier wird als Leittier bezeichnet. Leider wird diese allgemeine Beschreibung, die sicherlich bei einigen Tierarten stimmig ist, auch auf die Sozialstrukturen von Pferden übertragen. Nun haben mittlerweile aufmerksame Beobachter von Pferdegruppen bemerkt, dass das nicht immer passt und haben Theorien über Dreiecksbeziehungen innerhalb einer Herde entworfen. Rückschlüsse auf die Rangordnung durch Beobachtungen bei unseren Hauspferden zu ziehen ist fast unmöglich, denn die Strukturen einer natürlichen Herde sind dort nicht gegeben. Dazu ist die Anzahl der Tiere und der zur Verfügung stehende Platz zu sehr eingeschränkt, weshalb sich bei vielen Pferden in der Gruppenhaltung Verhaltensweisen zeigen, die bei Wildpferden innerhalb ihrer Herde nicht vorkommen.

große Herde

Mehrere Herden verlassen geordnet den Wald und ziehen in ein neues Weidegebiet.

Wie Pferde organisiert sind

In der Natur schließen sich immer mehrere Herden zu einer großen Sozialgemeinschaft, dem Herdenverband zusammen. Ein Herdenverband umfasst zwischen 100 bis 250 Pferde, die sich in bis zu 30 Herden unterschiedlichster Größe aufteilen. In jeder Herde lebt mindestens ein erwachsener Hengst. Die meisten Herden begegnen sich regelmäßig, halten sich zeitweise vollkommen friedlich nebeneinander in einem Gebiet auf und vergrößern dann aber auch wieder den Abstand zueinander. Zwischen anderen Gruppen können wir wiederum Kämpfe zwischen Hengsten beobachten. Innerhalb einer Herde gibt es dagegen keine ernsthaften Auseinandersetzungen. Sehen wir also Konflikte zwischen unseren Hauspferden, ist das immer ein deutliches Zeichen dafür, dass die Pferde, wenn sie die freie Wahl hätten, nicht in einer Herde zusammenleben würden.

Das Prinzip Herde

Die Herde können wir als Familie ansehen. In einer Familie sollte es ja auch bei uns Menschen keinen Streit geben und die einzelnen Mitglieder verbindet ein ganz besonders Band. Nicht von ungefähr kommt der Spruch „Blut ist dicker als Wasser“. Bei den Pferden ist der Zusammenhalt in der Herde sogar noch größer als bei uns Menschen. Die Pferde leben rund um die Uhr zusammen und entfernen sich nur in Ausnahmefällen für kurze Zeit von ihrer Herde. Für die Pferde steht das friedliche Zusammensein und die Vermeidung von Stress im Mittelpunkt. Ihre Sozialgemeinschaft gibt ihnen Schutz und Sicherheit. Damit das funktioniert, übernehmen die Pferde verschiedene Aufgaben, die es dann je nach Situation erforderlich machen, dass mal das eine und mal das andere Pferd die Führung übernimmt.

Stute mit Fohlen

Die Stute hat für ihr Fohlen einen Weg mit festem Untergrund eingeschlagen.

Fohlen mit Stute

Die Mutterstuten sind stets auf das Wohlergehen ihrer Fohlen bedacht.

Kampf um Ressourcen 

Einen Kampf um Ressourcen gibt es innerhalb einer Herde nicht. Sowieso ist es in den meisten Lebensräumen, in denen ursprünglich Wildpferde lebten, selten, dass es von einer Pflanze nur wenige Exemplare gibt. Ist das doch einmal der Fall, gibt es trotzdem keinen Streit zwischen den Pferden aus einer Herde. Die Tiere drängen sich dicht an dicht und jedes Pferd hat die Möglichkeit zu fressen. Außer es sind andere Herden in der Nähe. Dann verzichtet der Hengst der Gruppe auf die Nahrung und sorgt dafür, dass die Pferde aus den anderen Gruppen seine Herde nicht stören. Solange die anderen Herden rangniedriger sind, ist das kein Problem und seine Herde kann in Ruhe weiter fressen. Nähert sich eine ranghöhere Gruppe, muss er mit seiner Herde das Feld räumen und den anderen den Weg frei machen. Genau diese Vermischung zwischen dem Sozialverhalten innerhalb einer Herde und dem Beziehungsstatus zwischen Pferden aus verschiedenen Herden können wir häufig in der Gruppenhaltung bei Hauspferden beobachten. Der Grund ist meist die unnatürliche Zusammenstellung der Gruppen.

Lasse dir keine Neuigkeiten & Termine mehr entgehen! Trage dich jetzt zum Newsletter ein.

Wildpferde fressen Wildäpfel

In einer natürlich gewachsenen Herde gibt es auch bei begrenzten Ressourcen keine Streitigkeiten.

Rangordnung zwischen den Herden

Zwischen den Herden gibt es also tatsächlich eine feste Rangordnung, während innerhalb einer Herde eine situationsbedingte Führung besteht. Für Pferde ist diese Unterscheidung die fundamentale Basis für ihren Alltag. Die Unterscheidung ihrer Beziehungen ist auch Grundlage ihrer Kommunikation. Weshalb Pferde innerhalb ihrer Herde andere Signale verwenden wie ein Tier, das sich mit einem Pferd aus einer anderen Herde trifft.

Eine Wahrheit, zwei große Fehler

Es gibt also je nach Beziehungsstatus mehrere Möglichkeiten, um als Mensch mit einem Pferd zu kommunizieren. Der erste große Fehler ist, wenn die Art der Kommunikation nicht zum Beziehungsstatus passt. Der zweite große Fehler ist, dass viele Menschen denken, sich gegenüber einem Pferd mit der Anwendung von körperlicher oder psychischer Gewalt zu einem Leittier machen zu können. Ja, es gibt zwar Leithengste in der Natur, aber sie wachsen über viele Jahre in ihre Aufgabe hinein und stellen den Großteil ihres Lebens zum Wohl der anderen Pferde hinten an. Und auch wenn es dein Wunsch ist „Leittier“ zu sein, so musst du zunächst Teil einer Gruppe von 2 bis 60 Pferden werden und in familiären Beziehungen zu ihnen stehen. Erst im Anschluss kannst innerhalb der Herde wachsen, Führungsaufgaben übernehmen und dich im Idealfall zu einem „Leittier“ und Vorbild für andere entwickeln.

Konik Hengst

Dem Leithengst und seiner Herde folgen auch die anderen Hengste des Herdenverbandes.

Die fünf Stufen der Beziehungen

Im Modul 8 der Masterclass beschreibe ich den gesamten Kommunikationsweg, den wir mit Pferden eingehen können. Vom ersten Kontakt über die verschiedenen Arten der familiären Beziehungen zu Pferden aus einer Herde, bis hin zum Verlassen einer Herde und dem Wiedertreffen als Freund (Leittier). Natürlich alles ohne die Anwendung von körperlicher oder geistiger Gewalt und ganz ohne Hilfsmittel. Denn für natürliche Beziehungen zu Pferden sind weder Hilfsmittel wie Halfter, Stricke oder Gerten noch Belohnung durch Futter nötig. Klingt das verlockend für dich? Dann schaue doch einfach mal rein in die Masterclass.


Teste die "Masterclass - Wild Horses" jetzt für nur 4,90 €

Melde dich gleich hier an!

Du möchtest weiter lesen?

Hier findest du eine Übersicht über weitere Artikel....

Hier klicken!

Lasse dir keine Neuigkeiten & Termine mehr entgehen! Trage dich jetzt zum Newsletter ein.

Dir hat der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst...