Die letzten Exmoor Ponys

Exmoor Ponys sind seltener als Pandabären und engagierte Pferdefreunde kämpfen um das Überleben dieser ursprünglichen Nordpferderasse. Die aus England stammenden Tiere zeigen je nach Herkunft unterschiedliche Braunfärbungen. Neben ihren Mehlschnauzen, dem hellen Unterbauch und dem üppigen Langhaar trumpfen sie noch mit vielen anderen Besonderheiten auf.
Marc Lubetzki - Wildpferde Die letzten Exmoor Ponys

Die Exmoor Ponys sind eine typische Urpferde des Nordens. Sie kommen gut mit Feuchtigkeit zurecht.

Die Mehlschnauzen der Exmoor-Ponys fallen sofort ins Auge. Vor allem, wenn ihre Augen durch den rassetypischen dichten Schopf verdeckt sind. Die Braunfärbung ihres Fells, haben mir mehrere alte englische Pferdekenner berichtet, variiert je nach Herkunftsgebiet. Sieht man die Exmoor-Ponys von hinten, wird der helle Spiegel sichtbar. Das sind hellere Fellpartien am Unterbauch und der Hinterhand, die wir auch von anderen Wildtieren wie z. B. Rehwild kennen.

Marc Lubetzki - Wildpferde Die letzten Exmoor Ponys

In der Dämmerung kann man sogar bei den Fohlen die hellen Spiegel der Exmoor Ponys gut erkennen.

In England sind die kleinen Ponys sehr beliebt. Obwohl sie nur ein Stockmaß von ca. 130 Zentimeter haben, wirken sie viel größer. Trotzdem sind sie für größere Reiter kaum als Reitpferd geeignet. Vielleicht ein Grund, warum die bildhübschen und sehr umgänglichen Urpferde ums Überleben ihrer Art kämpfen? Zum Glück erfreuen sie sich in England als Kinderpony und im Gespann vor der Kutsche größerer Beliebtheit.

Marc Lubetzki - Wildpferde Die letzten Exmoor Ponys

Ungefähr 10 Herden Exmoor Ponys leben noch frei und wild im Süden Englands.

Da der Bestand der Exmoor-Ponys so klein ist, das ein Überleben dieser Urpferderasse fraglich ist, werden die meisten wilden Herden im Exmoor von Pferdefreunden überwacht. Im Herzen des Exmoor leben dagegen noch Tiere, die durch die Unzugänglichkeit und Weitläufigkeit des Gebiets kaum Kontakt zu Menschen haben und entsprechend scheu sind. Diese Population hat sich allerdings bereits mit anderen Pferderassen vermischt.

Marc Lubetzki - Wildpferde Die letzten Exmoor Ponys

Das Gangbild der Exmoor Ponys wurde durch die dichte Vegetation geprägt. 

Durch den dichten Bewuchs des Exmoors mit Heidekraut tasten die Exmoor Ponys quasi mit ihren Hufen den Untergrund beim Gehen nach Hindernissen ab. Daher haben sie einen eher flachen Gang entwickelt.

Mit den Augen sehen wir das Sichtbare. Mit dem Herzen erkennen wir die Wahrheit.

Marc Lubetzki

Du möchtest möchtest dich auf eine besondere Weise mit deinem Pferd verbinden, so dass es dir sein Vertrauen schenkt – selbst in schwierigen Situationen?

Dann trage dich gleich ein und entdecke eine anderen Weg zum Herzen deines Pferdes!
EMAIL-KURS

Mache den ersten Schritt in die Welt der wilden Pferde und lerne dein Pferd mit anderen Augen zu sehen!

Unentschieden? Das sagt Silke zum Kurs:
Lieber Marc, Danke! Für diesen wundervollen eMail-Kurs. Es ist mal wieder so bereichernd. Informativ und gleichzeitig spannend zu lesen. Und die wunderschönen Fotos dazu berühren mich. Danke für dein Wirken und all die wertvollen Impulse. Ich nutze sie für die Lebensgestaltung meiner Pferde und das Training. Und ganz besonders gern in meinen Coachings als Beispiele dafür, wer Pferde wirklich sind und was wir von ihrem natürlichen Verhalten über uns selbst lernen können. Und dafür möchte ich dir heute einfach mal Danke sagen. Ich freue mich auf alles, was da noch kommt.
AUTHOR
Moin, ich bin Marc Lubetzki
Portrait von Marc Lubetzki - Wildpferde-Experte

Ich lebe seit 2012 die Hälfte des Jahres zwischen Wildpferden. Dabei durchstreife ich regelmäßig in 7 Ländern mit verschieden Herden ihre Lebensräume und beobachte ihr Leben, ihre Fressgewohnheiten, ihre Kommunikation und ihr Sozialleben.